Pressemitteilung des Bruchsaler Bündnisses „Wir für Menschlichkeit“ vom 09.03.2016

Das Bündnis „Wir für Menschlichkeit“ ruft auf zu Fest, Demonstration und Kundgebungen

44 Unterstützer aus allen gesellschaftlich relevanten Gruppierungen setzen sich für die Ziele des Bündnisses ein

Am Samstag nach den Landtagswahlen, am 19. März 2016, will die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ durch Bruchsal marschieren. Unter dem Schlagwort „Tag der Heimattreue“ wollen 500 Mitglieder und Anhänger der von Verfassungsschützern als neonazistisch eingestuften Partei mit 500 Fackeln sowie 100 Fahnen und Trommeln durch Bruchsal paradieren, um der „Flutung unseres Landes mit kulturfremden Menschen“ Einhalt zu gebieten. Unterstützt werden soll die Partei „Die Rechte“ von der NPD, gegen die derzeit ein Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig ist, sowie sogenannten „Freien Kameradschaften“.

Damit rechtsextreme und rassistische Parolen in Bruchsal nicht unwidersprochen bleiben, hat sich bereits vor einigen Wochen das Bündnis „Wir für Menschlichkeit“ erneut zusammen gefunden. Weit über 40 Gruppen, Vereine und Parteien unterstützen das Bündnis, das ein deutliches Zeichen gegen populistische Hetze und Fremdenhass setzen will, denn „Bruchsal darf kein Aufmarschgebiet für rechte Umtriebe werden“, so der Sprecher des Bündnisses, Eberhard Schneider, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Bruchsal-Bretten.

Das Bündnis „Wir für Menschlichkeit“ ruft daher auf zu Kundgebungen und einer Demonstration „gegen den Aufmarsch eines Netzwerkes der extrem rechten und neonazistischen Szene“, wie das Bündnis in einem vieltausendfach verteilten Handzettel ausführt. Als Hauptredner für die Abschlusskundgebung des Demonstrationszuges in der Viktoria-Anlage konnte Nikolaus Landgraf, Landesvorsitzender des DGB Baden-Württemberg,gewonnen werden. Wie Nikolaus Landgraf betont, wendet sich der Deutsche Gewerkschaftsbund entschieden gegen rechtspopulistische Hetze und gegen jede Form von Gewalt. Insofern sei es für ihn keine Frage gewesen, das Bündnis durch seine Anwesenheit und seinen Redebeitrag zu unterstützen. Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick wird als Hauptrednerin beim Bürgerfest auf dem Friedrichsplatz erwartet. Sprecher aus einem breiten Spektrum der politischen Parteien werden den entschlossenen Protest der Bürgerinnen und Bürger würdigen, wie auch Vertreter der Wirtschaft, der Kirche, der Vereine und von kulturellen und gemeinnützigen Einrichtungen..

Das Bürgerfest auf dem Friedrichsplatz beginnt um 13 Uhr. Die über 40 Mitglieder der Stadtkapelle werden die Besucher des Bürgerfestes mit konzertanter Blasmusik bis hin zum modernen Big-Band-Sound begeistern. Ihr Kommen haben unter anderen zugesagt die Rockmusiker-Band MEAN aus Bruchsal, das Jugendorchester des Handharmonika-Spielrings Heidelsheim und die Pop-Rocker von Volker Racho heizen dem Publikum mit 90er Pop Covers ein. Auf dem Friedrichsplatz gibt es außerdem Kuchen und Getränke. Der Erlös aus dem Kuchen- und Getränkeverkauf kommt der Bruchsaler Flüchtlingshilfe für Deutschkurse zugute.

Der Funmog der IG Metall-Jugend wird in der Viktoria-Anlage platziert und unterhält die Besucher über den eingebauten Multimedia-Tower musikalisch mit „allem Möglichen, was vorwärts geht und gegen rechts ist“, so Jan Spengler, der Traktorist des Funmogs, einem umgebauten Unimog. Live gespielte Friedenslieder und eine Hip-Hop-Vorführung ergänzen das Musikprogramm.

Das Bündnis „Wir für Menschlichkeit“ will zusammen mit den Bruchsaler Bürgern ein friedliches, aber entschlossenes Zeichen für ein menschenfreundliches und liebenswertes Bruchsal setzen und hofft daher auf eine große Beteiligung bei der Demonstration und bei den Kundgebungen. Die Bevölkerung kann durch eine große Teilnahme ein bedeutsames Zeichen setzen gegen populistische Hetze und Gewalt. Die derzeit 44 das Bündnis unterstützenden Gruppen, Vereine und Parteien freuen sich über das Engagement der Bevölkerung und deren Kommen und rege Teilnahme am 19. März.

 

Kuchenspenden bitte bis 13 Uhr auf dem Friedrichsplatz abgeben.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*