Veranstaltungsberichte

Pressemitteilung des Bruchsaler Bündnisses „Wir für Menschlichkeit“ vom 21.03.2016

 

Wir dürfen uns nicht damit begnügen, nur heute Krawall-Nazis entschieden entgegen zu treten“

 

Über Tausend Bürgerinnen und Bürger setzten deutliche Zeichen gegen Rechts

Auf Einladung des Bündnisses „Wir für Menschlichkeit“ sind am Samstag in Bruchsal weit über 1.000 Menschen auf die Straße gegangen. Sie wollten gemeinsam ein Zeichen setzen gegen den Aufmarsch der Partei „Die Rechte“, die zusammen mit der vom Verbot bedrohten NPD und militanten Kameradschaften wie den Freien Nationalisten Kraichgau, einen sogenannten „Tag der Heimattreue“ in Bruchsal zelebrieren wollte.

Unterstützt wurde das Bündnis, das sich verantwortlich zeigte für Bürgerfest, Demonstrationszug und Kundgebungen, von über 44 Parteien und Organisationen aus allen gesellschaftlich relevanten Gruppierungen.

Ganzen Beitrag lesen »

Die Ortsverbände der LINKEN in Karlsruhe Land starten in den Landtagswahlkampf

Landkreis Karlsruhe der LINKEN erwartet Parteivorsitzenden

Nun ist es bald soweit. Nachdem die Nominierungen für den Landkreis für die Landtagswahlen im Landkreis abgeschlossen sind, läutet der Parteivorsitzende Bernd Riexinger höchst persönlich den Wahlkampf im Landkreis ein. Er wird nach gemeinsamer Einladung der Ortsverbände der LINKEN im Landkreis Bruchsal besuchen. Die Veranstaltung mit dem Parteivorsitzenden wird am 12.6.2015 Freitag um 19 Uhr im Bürgerzentrum Bruchsal stattfinden. Für die Genossinnen und Genossen in den Ortsverbänden ist klar: Der Wahlkampf hat begonnen!

Ganzen Beitrag lesen »

Bürgerempfang in Bruchsal

Die Stadt Bruchsal lud ein und der Saal war voll. Früher unter Bürgermeister Doll als er persönlich einlud, man also keine Eintrittskarte erwerben konnte, wäre man als Mitglied der Linken niemals zu dieser Veranstaltung gekommen. Jedoch die Zeiten ändern sich.

Das war auch der rote Faden der Veranstaltung : Zeit. Bürgermeisterin Pätzold-Schick sagte einen Satz den ich sehr bezeichnend fand als Erklärung für „Stadt“. Sinngemäß ging er so:“ in einer Stadt passiert das was man als Person in seinem ganzen Leben erlebt, jeden Tag.“ Also muss auch die Stadt die Alltagsanforderungen aller darstellen können und lösen. Sei es die Geburt des Kindes oder der Tod, die Pflege oder das kulturelle Angebot usw.

Sicherlich kontrovers diskutiert wurde schon während seines Auftrittes der Vortrag von Herrn Dr. Franz Alt. Zugegebenermaßen reichlich plakativ versuchte er den Saal von erneuerbaren Energien zu überzeugen. Wenn man nur 30 Minuten Gestaltungsspielraum bekommt, kann man allerdings auch nicht in Details gehen. Trotzdem versuchte er, meiner Meinung nach auch sehr gut, durch Fakten, Grafiken und Hochrechnungen die Sackgasse Atomenergie, Ölenergie und Kohle darzustellen. Im Gegenzug wurden die erneuerbaren Energien dargestellt die sowohl für unser Klima als auch für den „Energiehunger“ die einzig richtige Lösung darstellt.

Ich fand allein schon durch den Vortrag von Herrn Dr. Alt die Veranstaltung sehr gelungen führt er doch zu Diskussionen. Es geht doch nichts über eine gute Streitkultur denn nur viele Meinungen beleuchten die Dinge auch von allen Seiten und bringen uns dadurch auch weiter.

TF