Gemeinderatssitzung 03.05.2016

Bahntrasse

Lärmemission – Ich höre immer nur Lärmemission, von Trassen die eventuell oder vielleicht auch nicht hier oder dort gebaut werden, auf Plänen die erst mal erstellt werden von der Bahn. Jedoch weiß keiner wie die Bahn hinterher wirklich die Trasse bauen wird. Auf so eine „Beweisführung“ soll ich etwas entscheiden. Dann erzählt auch noch der nächste Verwaltungsangestellte darüber, wie die B35 eventuell irgendwann einmal durch und um Bruchsal geführt werden soll. Das sind alleine schon wegen der vielen Eventualitäten extrem schwierige Abstimmungen. Ein Naturschutzgebiet wird „nur gestreift“. Wissen das die Tiere? Ist ein Streifschuss für die Tierwelt also besser, gesünder weil nicht tödlich? Nun nimmt auch Fr. Petzold-Schick Bezug auf die vom Bund eventuell geplante B35, die durch diese Planung eigentlich den Stellenwert einer geheimen Autobahn erhält und eine Mehrbelastung für Helmsheim, Heidelsheim und Bruchsal bedeutet. Doch zurück zur Bahntrasse. Mit solchen Sätzen wie „Da können wir als kleines Licht nichts dagegen tun“ finde ich es ein extrem falsches Signal das die Politikverdrossenheit eines Kommunalpolitikers zum Vorschein bringen lässt. Doch Herr Foos, man kann wenn man will gegen alles etwas tun, man muss sich nur auf die Hinterbeine stellen.

GU Fuchsloch und Walkartswiesen

Bei diesem Thema ist verhältnismäßig viel Publikum zugegen. Eine leichte fremdenfeindliche Stimmung hängt im Raum. Es ist nicht schwer erkennbar, dass die Standorte von den Anwohnern eher mit Skepsis betrachtet werden. Fr. Petzold-Schick versucht den anwesenden den Entscheidungsspielraum einer Kommune zu erklären. Die Stadt Bruchsal ist verpflichtet GU-Standorte zu schaffen – eine kommunale Verpflichtung. Die Orte wo so etwas gebaut werden können wurden in vielen AUT-Sitzungen ergiebig durchdiskutiert. Die Entscheidung wohin, fiel vielen nicht leicht da immer und überall Anwohner vorhanden sind.

Beide Standorte wurden mit einer Gegenstimme (die mich nicht verwunderte) beschlossen.